Claus Kolb

IT Projektmanagement


Auf meinem Blog berichte ich regelmäßig von meinen Erfahrungen aus Kundenprojekten. Folgen Sie mir auf Twitter, um über neue Artikel informiert zu werden.

Verursacht die Scrum-Methode mehr Aufwand im Fachbereich als die Wasserfallmethode?

August 20, 2014Claus Kolb0 Kommentare

Bei der Vorstellung von Scrum im Fachbereich kam am Anfang meines aktuellen Projekts die Frage auf, ob bei der Verwendung von Scrum mehr Arbeit im Fachbereich zu leisten ist als beim Vorgehen nach Wasserfall. Da die Antwort auf diese Frage von vielen Faktoren abhängig ist, muss ich etwas weiter ausholen.

Projektumgebung

Ich arbeite derzeit als Scrum Master in einem Projekt, an dem drei Fachabteilungen beteiligt sind. Jeder Fachbereich stellt einen sog. „Fachlichen Berater“, der als ausschließlicher Ansprechpartner für fachliche Fragen für den Product Owner zur Verfügung steht. Da es sich um eine komplizierte fachliche Thematik und ein Konzernumfeld mit einer großen Anzahl von Mitarbeitern handelt, müssen die fachlichen Berater oftmals die Fragen innerhalb ihrer Abteilungen besprechen, bevor sie eine Auskunft geben können. Der Product Owner fasst die Aussagen der fachlichen Berater zusammen und erstellt auf dieser Basis die User Stories.

Projektphasenabfolge

Die Scrum-Methode parallelisiert im Gegensatz zum sequentiellen Wasserfallmodell die Konzeption, die Implementierung, den Test und den Betrieb der erstellten Software frühzeitig. D.h. für die fachlichen Berater, dass sie nicht nur fachlichen Input geben und abstimmen müssen, sondern auch in regelmäßigen Abständen das Produkt testen müssen. Vor jedem Produktionsrelease sind ggf. Schulungen für die Mitarbeiter der betroffenen Fachbereiche durchzuführen. Die Abbildung 1 zeigt eine exemplarische Aufwandsverteilung im Fachbereich in einem Scrum-Projekt, das mit dreiwöchigen Sprints arbeitet. In jedem Sprint (bis auf dem ersten) steigt der Aufwand in der ersten Sprintwoche, da die Ergebnisse des vorhergehenden Sprints intensiv getestet werden. Im 7. und 14. Sprint wird jeweils ein Release in das Produktionssystem ausgebracht, so dass neben dem Test zusätzliche Arbeiten für Schulungen und ggf. Unterstützung bei der Produktivstellung erforderlich sind.

Aufwand des Fachbereichs im Scrum-Projekt

Abbildung 1: Aufwand des Fachbereichs im Scrum-Projekt

Im Wasserfallprojekt sind die fachlichen Berater insbesondere am Anfang intensiv in die Fachkonzeption eingebunden. Während die Software implementiert wird, stehen sie zwar auch für Fragen zur Verfügung, aber der Aufwand sinkt im Vergleich zur Konzeptionsphase deutlich. In der Testphase steigt der Aufwand dann wieder erheblich. Zusammengefasst konzentriert sich der Arbeitsaufwand auf die Phasen Konzeption und Test (siehe Abbildung 2).

Aufwand des Fachbereichs im Wasserfallprojekt

Abbildung 2: Aufwand des Fachbereichs im Wasserfallprojekt

Das Rollout der Software wird in dieser Vorgehensweise nur einmal vorgenommen.

Fragmentierung der fachlichen Konzeption

Wenn ich diese Vorgehensweisen vergleiche, gehe ich davon aus, dass die durch die Verteilung von inhaltlichen zusammenhängenden User Stories über mehrere (nicht zusammenhängende) Sprints die Anzahl der Abstimmungen im Fachbereich höher wird und pro Abstimmungsrunde weniger Themen besprochen werden. Da jede Abstimmungsrunde einen gewissen koordinativen Overhead und thematische Einarbeitungszeit für die Beteiligten benötigt, wird die Summe der Abstimmungszeit im Vergleich zum Wasserfallprojekt höher ausfallen. Allerdings stufe ich diesen Effekt als gering ein.

Fazit

Eine Aussage über einen Vergleich des absoluten Aufwands ist von zu vielen Faktoren abhängig, als dass ein Vergleich sinnvoll erscheint. Aber durch die Parallelisierung der Phasen im Scrum-Projekt entsteht während der (i.d.R. kürzeren) Projektlaufzeit im Durchschnitt eine höhere Arbeitsbelastung für die fachlichen Berater als im Wasserfallprojekt. Darauf und natürlich auf die veränderte Arbeitsweise muss der Fachbereich vor der Einführung vorbereitet werden.

Inwieweit dieser Effekt durch eine kürzere Projektlaufzeit oder das Weglassen von nicht benötigten Features absolut wieder ausgeglichen wird, ist abhängig vom jeweiligen Projekt. Die Fragmentierung der fachlichen Konzeption kann ebenfalls einen erhöhenden, aber weniger ausgeprägten Effekt auf den Aufwand haben.


Eine Antwort eingeben